Arbeitsgemeinschaften 2017/2018

AG AG-Leiter Klassenstufen Zeit Raum
Chor Fr. Rosenkranz 5 – 10 Dienstag
1. Stunde
H 202
Orchester Hr. Stopper 5 – 10 Dienstag
1. Stunde
Musiksaal
Schulband Hr. Stopper 8 – 10 Nach
Vereinbarung
Musiksaal
Theater Fr. Löw 5 – 10 Mittwoch
7./8. Stunde
Gymnastikhalle
Life-Kinetik Hr. Henkenhaf 5 – 10 Dienstag
1.Stunde
Mensa Nebenraum
Hula Fr. von Hochmeister 5 – 10 Mittwoch
7./8.Stunde
Fitnessraum
PET Hr. Gronau 10 Di oder Do?
7./8. Stunde
N 305
DELF Fr. Stadler 10 Dienstag
Mittagspause
H 202
Badminton Hr. Strobel 5 – 10 Donnerstag
7.-8. Stunde
Sporthalle
Schulsänitätsdienst Hr. Reiser  Hr. Wissmann 6 – 10 1. Treffen, Do 2. Gr. Pause
-> Terminabsprache
Sanitätsraum NG

DELF-AG

Die Realschule am Eichberg bietet in Klasse 9 und 10 zur Förderung besonders begabter Schüler des Wahlpflichtbereichs Französisch eine einstündige DELF-AG an. Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich ein international  anerkanntes Sprachzertifikat, das eine weiterreichende Qualifikation in der französische Sprache für das Niveau A1 und A2 darstellt.

Dabei werden vier Bereiche der Fremdsprache vom Institut Français Tübingen geprüft: Hörverstehen, Leseverstehen, mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit.

Dank dieses Zertifikates lernen die Schüler die französische Sprache und das Land noch besser kennen. Es gelingt ihnen dadurch, französische Alltagssituationen souverän zu meistern und sich
bei einem Aufenthalt im Land gut zurechtzufinden. Zudem erleben die Schüler  frühzeitig, mit einer echten Prüfungssituation in einer Fremdsprache professionell umzugehen.

Das international anerkannte Zertifikat kann auch bei Bewerbungen als Zusatzqualifikation nützlich sein.

Links:

Institut Francais Tübingen DELF

Chemie AG

Lust auf Versuche und Experimente? Dann komm in die Chemie-AG!

Hier kannst du …

  • eigene Fragestellungen entwickeln und lösen.
  • Versuche planen, durchführen und dokumentieren.
  • eigene Produkte entwickeln.
  • Phänomene erforschen.
  • an Wettbewerben teilnehmen.

Wann?
Mittwoch 13:45 – 15:15 Uhr
Wo?
Chemieraum

Unser Projekt 2017:

FILM: Die Pfullendorfer Wunderfigur

 

Unsere Erfolge

Nanu?! 2016

Platz 3 beim Wettbewerb Nanu

Film: Das goldene Eichblatt

 

Erfolgreiche Sieger beim Wettbewerb

Chemie im Alltag 2017

Chemie im Alltag 2016

Chemie im Alltag 2015

Chemie im Alltag 2014

Chemie im Alltag 2013

Orchester

„Selbst Musizieren ist besser als Musik hören.“
 Fritz Jöde

Das Schulorchester

Uns ist es sehr wichtig, dass unsere Schüler neben dem typischen Unterricht auch die Möglichkeit haben, ihre musischen und künstlerischen Talente zu entfalten. Seit vielen Jahren bietet unsere Realschule entweder mittwochs oder dienstags in der ersten Stunde eine Chor-AG und die Teilnahme am Schulorchester an. Wir freuen uns über jeden, der sich für eines dieser Angebote begeistern lässt!

Die Wurzeln unseres Schulorchesters reichen bis ins Jahr 1977 zurück. Mittlerweile ist das Ensemble mit etwa 30 bunt zusammen gewürfelten Instrumentalisten gut besetzt. Dass diese begeistert bei der Sache sind, merkt man schnell, wenn man einmal das Vergnügen hat, Gast zu sein bei einem der zahlreichen Auftritte bei Schulfeiern oder Musicalaufführungen in der Stadthalle.
Ob Fünft- oder Zehntklässler, ob Anfänger oder Profimusiker: Im Orchester ist jede Schülerin und jeder Schüler willkommen – egal, welches Instrument sie oder er privat zu Hause lernt!
Da die Orchesternoten allesamt von unseren Musiklehrern selbst arrangiert werden, ist es problemlos möglich, sie individuell an das jeweilige Niveau der einzelnen Schüler anzupassen.

Schülerband

“ Wenn du denkst, dass du zu alt bist für Rock’n’Roll, dann bist du es.“ 
Lemmy Kilmister

„Wir mussten so laut spielen, weil wir vor lauter Taubheit sonst nichts gehört hätten.“
 Lemmy Kilmister

Die Schülerband(s)
Ab Klasse 8 können sich interessierte Schüler und Schülerinnen in der Schülerband – oder, falls der Andrang mal wieder zu groß ist, in einer der Schülerbands engagieren.
Auch schon mit wenigen Grundkenntnissen auf der E-Gitarre, dem E-Bass, dem Schlagzeug oder dem Keyboard wachsen hier Hobbymusiker zu Pop-, Rock- oder Punkgruppen zusammen und über sich hinaus. Ganz spielerisch steigern die Bandmitglieder ihr Selbstbewusstsein, wenn sie zum Beispiel auf der großen Bühne in der Stadthalle unter Beweis stellen, dass sich alle Mühen und Proben gelohnt haben. Die Schüler lernen darüber hinaus, sich gegenseitig zu tolerieren und zu respektieren, wenn sie gemeinsam wichtige Entscheidungen für die Band treffen müssen oder sich mit Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Gruppe auseinandersetzen müssen. Insgesamt bekommen die Jugendlichen einen guten Einblick, wie eine Musikgruppe funktioniert, was es zu beachten gilt und worauf es beim gemeinsamen Musizieren ankommt. Der professionelle Umgang mit der schuleigenen  Bühnentechnik wird schnell zur Routine, genauso wie ein differenzierteres Hören von Musik, was unerlässlich ist für die Auswahl und für das Nachspielen neuer Stücke. Etliche ehemalige Schüler haben bereits aus ihrer Leidenschaft ein Hobby gemacht und spielen heute erfolgreich in den unterschiedlichsten Musikformationen!

Die Entscheidung über das Repertoire der Bands liegt jeweils weitgehend in ihrem eigenen Ermessen, so dass es immer wieder spannend ist, mitzuerleben, wohin die musikalische Reise geht. Auftrittsmöglichkeiten gibt es genügend: Bei der Begrüßung der neuen Fünftklässler, beim Schulfest, bei der Schülerbefreiung durch die Narren am „Schmotzigen“, beim Schulbegegnungskonzert, im Rahmen von Schülermusicals oder anderen Projekten oder bei der Abschlussfeier der Zehntklässler ist die Schülerband schon gar nicht mehr wegzudenken. Eine der ehemaligen Schülerbands hat es sogar schon geschafft, ein ganzes Album mit eigenen Songs zu produzieren und zu vermarkten – die gesamte Auflage ist mittlerweile leider vergriffen.

Theater-AG

„Ich liebe es, Theater zu spielen. Es ist so viel realistischer als das Leben.“
 (Oscar Wilde)

Was wir tun?
Wir lernen anhand verschiedener Übungen aus dem herkömmlichen Theater, aber auch aus dem Improvisationstheater, uns durch Mimik und Gestik, durch Stimme, Sprache und Text auszudrücken. Wir gestalten Situationen, wir entwickeln Figuren, überlegen uns Spielformen, die wir am Ende des Schuljahres dann gemeinsam aufführen. Und wir haben regelmäßig eine Menge Spaß!

Theaterpädagogik – was ist, kann und will sie?
Theaterpädagogische Arbeit füllt die kreative Schnittmenge zwischen Theater und Schule aus. 
Sie ist aber auch die Vermittlung von Theater mit den Mitteln des Theaters; also ästhetische Bildung.
Diese will Menschen für Theater begeistern – im selbst Spielen wie im Zuschauen. Hier arbeitet die Theaterpädagogik thematisch zu Stücken und / oder mit der Lebensrealität ihrer Spieler, z.B. anhand von kurzen Sketchen oder längeren Bühnenstücken. Dabei will sie Augen öffnen, den Verstand schärfen und den Diskurs untereinander anregen – sie reflektiert das Ich in der Beziehung zur Welt. Im Sinne von Selbst- und Sozialkompetenzen stärkt theaterpädagogische Arbeit das Selbst-Bewusst-Sein.
Theaterpädagogik kann viele Fähigkeiten fördern und wird vielfältig eingesetzt, um…
    •    Kunst zu vermitteln und sie selbst zu gestalten,
    •    Themen erleb- und erfahrbar zu machen, um sie sich anzueignen,
    •    Lebensrealität in der Fiktion auszuprobieren,
    •    mit sich, mit anderen und für andere zu spielen,
    •    alternative Weltentwürfe zu gestalten,
    •    das Unmögliche auszuloten,
    •    Lebensentwürfe, Werte, Biografien zu reflektieren,
    •    Wahrnehmung zu schulen,
    •    und vieles mehr…
Theater kann nicht nicht Spaß machen! Lust, Neugier, Freiwilligkeit und Spaß sind die Wurzeln des Spiels, also jeglicher Erfindung, aller Kreativität, also der Zukunft!
Felix Henkenhaf

Besondere Aktivitäten:
    •    „Paule Papagei“ mit dem Schulorchester
    •    Kleinere Aufführungen in den Mediathek für die Unterstufe
    •    Aufführungen am Tag der offenen Tür für die neuen 5.Klässler

PET-AG

„Ein zusätzliches Zertifikat in einer Fremdsprache zeigt, dass ein Schüler bereit war, in seiner Freizeit Energie, Zeit und Geld in seine berufliche Zukunft zu investieren.“ (Christiane Schrabback, Max-von-Laue-Schule, Berlin)

Cambridge English: „Qualifikationen, die Türen öffnen“

In der PET – AG können die Schüler der 10. Klassen ihre fremdsprachlichen Fertigkeiten im Fach Englisch erweitern. Hierzu legen sie eine externe Prüfung in den Bereichen Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben ab. Hierbei werden authentische Materialien eingesetzt, die es den Schülern ermöglichen, alltägliche Sprach-und Kommunikationssituationen einzuüben.
PET (Preliminary English Test) ist Bestandteil der „Cambridge English Prüfungen“, die weltweit einen sehr hohen Bekanntheitsgrad haben und welche international als Nachweis für qualifizierte Englischkenntnisse geschätzt und anerkannt werden.
Externe Sprachzertifikate wie das PET Zertifikat stellen eine ideale Zusatzqualifikation dar, da sie das Schulabgangszeugnis ergänzen. Dadurch verschaffen sich weltweit fast 5 Millionen Schüler Vorteile, wenn sie sich für ein Berufsfeld bewerben, welches fremdsprachliche Fertigkeiten voraussetzt oder wenn sie sich für eine Hochschule bewerben.

„Ein zusätzliches Zertifikat in einer Fremdsprache zeigt, dass ein Schüler bereit war, in seiner Freizeit Energie, Zeit und Geld in seine berufliche Zukunft zu investieren.“
(Christiane Schrabback, Max-von-Laue-Schule, Berlin)

Links:
    •    Cambridge English – Die wertvollsten Englischqualifikationen der Welt

1 2