„Es gibt Dinge, die wir lernen müssen, bevor wir sie tun können.
Und wir lernen sie indem wir sie tun.“
Aristoteles

Individuelle Förderung in den Klassen 8 und 9

Auch in diesem Schulhalbjahr können wir wieder eine individuelle Förderung in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik für die Klassen 8 und 9 mittwochnachmittags im zweiwöchigen Rhythmus von 13:45 Uhr bis 15:15 Uhr anbieten. Sollte ein Mittwoch entfallen, wird diese Zeit in der darauffolgenden Woche nachgeholt. Die Mitteilung darüber erfolgt über den Ticker unserer Bildschirme in den Eingangsbereichen.

Um ein effektives Arbeiten zu ermöglichen ist die Gruppengröße auf 20 Schülerinnen und Schüler begrenzt. Somit stehen jeder Klasse ca. fünf Plätze zur Verfügung. Die Vergabe der Plätze erfolgt unter Berücksichtigung des notwendigen Förderbedarfs, welcher zu Beginn des Schuljahres von den Leistungen im vergangenen Schuljahr und in Absprache mit dem jeweiligen Fachlehrer festgelegt wird. Im weiteren Verlauf entscheiden die aktuellen Leistungen (v.a. Klassenarbeiten & Tests) über die Notwendigkeit des Förderbedarfs.

Die Schülerinnen und Schüler haben in dieser Doppelstunde die Möglichkeit individuell, d.h. in ihrem Arbeitstempo, Themenbereich und Schwierigkeitsniveau zu üben („Übung macht den Meister“), Hausaufgaben zu erledigen, Klassenarbeiten und Tests zu verbessern oder Inhalte durch Zusatzaufgaben zu vertiefen.

Auch wenn diese individuelle Förderstunde freiwillig ist, müssen die Schülerinnen und Schüler von den Eltern aus Planungsgründen verbindlich angemeldet und Fehlzeiten schriftlich entschuldigt werden. Wir bitten nur um die Anmeldung motivierter Schülerinnen und Schüler, mit dem Ziel, sich zu verbessern. Ein Besuch dieser Förderstunde zur „Gewissensberuhigung“ wird nicht den gewünschten Erfolg erzielen und verwehrt anderen willigen Mitschülerinnen und Mitschülern einen Platz.

Da die Schülerinnen und Schüler in dieser Stunde individuell arbeiten, erfordert dies neben der o.g. Motivation auch ein hohes Maß an Disziplin zur Schaffung einer lernfördernden Atmosphäre. Sollte diese durch das störende Verhalten Einzelner gefährdet werden, wird deren Platz an andere förderbedürftige Schülerinnen oder Schüler vergeben. Ebenso gilt das Vorhandensein des notwendigen Arbeitsmaterials als Grundvoraussetzung für den Verbleib in der Gruppe.

 


LRS-Förderung

Die Förderung ungenügender Rechtschreibleistungen von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6, unabhängig von tatsächlicher Legasthenie, einer Lese- und Rechtschreibschwäche , mangelnder Beschulung (Unterrichtsausfall, häufiger Wohnort- und Lehrerwechsel…) oder Migrationshintergrund. Gearbeitet wird nach der FRESCH-Methode (Freiburger Rechtschreibschule), ein strategiegeleitetes Förderkonzept, das auf den natürlichen Sprechrhythmus aufbaut, welcher seit frühester Jugend durch silbischen Aufbau beim Sprechen, Singen und durch Kinderreime verinnerlicht wurde. Da grundsätzlich das Lesetraining Vorrang hat, steht das rhythmische Sprechen  zunächst im Vordergrund. Im Folgeschritt werden die Strategien wie silbierendes Schreiben, Verlängern, Ableitungen und Merkworttraining am individuellen Rechtschreibproblem, z.B.,,ie“ bzw. Konsonantenverdopplung geübt.

Literatur:
FRESCH Freiburger Rechtschreibschule
Grundlagen, Diagnosemöglichkeiten, praktische Übungen zum Thema LRSHans-Joachim Michel (Hg.)
AOL Verlag